Wirtschaft & Soziales

Mit harten Bandagen

Arbeitgeberverband will „Häuserkampf“ unterbinden
Lars Mörking
Ausgabe vom 12. Januar 2018
Überall in der Republik protestieren Kolleginnen und Kollegen gegen die Arbeitssituation im Gesundheits-und Pflegewesen, wie hier in Kiel im vergangenen Mai (Foto: Ulf Stephan / r-mediabase.eu)

Überall in der Republik protestieren Kolleginnen und Kollegen gegen die Arbeitssituation im Gesundheits-und Pflegewesen, wie hier in Kiel im vergangenen Mai (Foto: Ulf Stephan / r-mediabase.eu)

Geiselnahme am Uniklinikum! Die „Tarifgemeinschaft deutscher Länder“ will Streikverzicht erpressen.

Teuer und zu wenig

Wohnraum bleibt Mangelware
WSK
Ausgabe vom 12. Januar 2018

Wohnraum wird gebaut, um ihn möglichst teuer zu verkaufen. Das war das Ziel der alten GroKo. Und nicht das haben sie geschafft.

Pflegekräfte am Limit

Beschäftigte im Gesundheitswesen kämpfen bundesweit für bessere Arbeitsbedingungen
Ausgabe vom 12. Januar 2018
Kolleginnen und Kollegen aus der Gesundheitspflege demonstrieren am Tag der Pflege in Kiel 2017 für ihre Forderungen (Foto: Ulf Stephan/r-mediabase.eu)

Kolleginnen und Kollegen aus der Gesundheitspflege demonstrieren am Tag der Pflege in Kiel 2017 für ihre Forderungen (Foto: Ulf Stephan/r-mediabase.eu)

Der Pflegenotstand entspricht der Profitlogik. Ändern können das nur die Beschäftigten.

Landgrabbing in Ostdeutschland

Ausverkauf führt zur Konzentration in der Landwirtschaft und Monokulturen
Bernd Müller
Ausgabe vom 12. Januar 2018

Bauernland in Unternehmerhand! 27 Jahre Rekapitalisierung der ostdeutschen Landwirtschaft hat die Bauern verarmt und die westdeutschen Unternehmen reich gemacht.

Interview

Metallarbeiter sind keine Bittsteller

Massive Warnstreiks unterstützen Forderungen in der Tarifrunde
Werner Sarbok im Gespräch mit Ralf Goller
Ausgabe vom 12. Januar 2018
Warnstreikauftakt am 4. Januar bei Porsche: Rund 2 500 Arbeiter sind kampfbereit (Foto: Martin Storz)

Warnstreikauftakt am 4. Januar bei Porsche: Rund 2 500 Arbeiter sind kampfbereit (Foto: Martin Storz)

Mehr Lohn und 28 Stundenwoche gibt es nicht ohne Kampf.

Unbequeme Gegnerin

Universitätsklinikum will Personalrätin entlassen
WSK
Ausgabe vom 12. Januar 2018

Personalrätin am Uniklinikum Saarland fristlos gekündigt, weil sie sich für ihre Kollegen eingesetzt hat.

Kollegen müssen bluten

Nach Alno-Übernahme: Weniger Lohn und kein Tarif
Manfred Dietenberger
Ausgabe vom 12. Januar 2018

Alno war pleite. Jetzt will eine neue Konzernstruktur das Letzte noch aus den Beschäftigten pressen.

Kurzmeldung

Rabattblase

Ausgabe vom 12. Januar 2018

Auf dem deutschen Automarkt entsteht nach Einschätzung des viel zitierten Experten Ferdinand Dudenhöffer eine Blase wegen der dauerhaft hohen Preisnachlässe. Vor allem mit ihren Diesel-Eintauschprämien hätten die Hersteller die Rabatte 2017 auf bislang nicht gekannte Höhen getrieben. Nach Abebben …

Kurzmeldung

Klimaziel aufgegeben

Ausgabe vom 12. Januar 2018

Union und SPD sind sich nach Angaben mehrerer Nachrichtenagenturen einig, im Fall einer Neuauflage der großen Koalition das Klimaziel für 2020 offiziell aufzugeben. Die Ziele seien in dieser Zeit nicht erreichbar, hieß es in Verhandlungskreisen. Die Initiative dazu sei von der SPD gekommen. …

Kurzmeldung

Profitable Schweizer Zentralbank

Ausgabe vom 12. Januar 2018

Die Schweizer Nationalbank (SNB) rechnet im abgelaufenen Jahr 2017 mit einem Rekordgewinn von geschätzten 54 Mrd. Franken (46 Mrd. Euro). Damit der Franken nicht weiter aufwertet, intervenierte die SNB, die als Zentralbank der Schweiz fungiert, in den vergangenen Jahren am Devisenmarkt. Sie …

Kurzmeldung

Deutsche Bank mit Verlust

Ausgabe vom 12. Januar 2018

Wegen der Belastung von rund 1,5 Mrd. Euro im Zuge der US-Steuerreform wird die Deutsche Bank nach eigenen Angaben 2017 einen geringen Verlust ausweisen. Zuvor hatte Deutschlands größte Bank für 2017 einen Gewinn in Aussicht gestellt. Die US-Steuerreform senkt die Körperschaftssteuer von bisher …

Kurzmeldung

Uniper-Reste verkauft

Ausgabe vom 12. Januar 2018

Der Energiekonzern Eon will seine restliche Uniper-Beteiligung an den finnischen Versorger Fortum verkaufen. Das Paket in Höhe von 46,65 Prozent soll für rund 3,8 Mrd. Euro den Besitzer wechseln, teilte Eon mit. Das Management von Uniper hat die Entscheidung scharf kritisiert. „Die Weichen für …