Correa verlässt Alianza PAIS

|    Ausgabe vom 26. Januar 2018

Ecuadors Ex-Präsident Rafael Correa hat letzte Woche gemeinsam mit einer Reihe von Parlamentsabgeordneten seinen Austritt aus der von ihm gegründeten Regierungspartei Allianza PAIS (AP) bekannt gegeben. Anlass für den Austritt war die andauernde Auseinandersetzung mit seinem Nachfolger im Amt des Präsidenten, Lenín Maduro, um den Kurs der AP. Maduro möchte Entscheidungen der Correa-Regierung rückgängig machen und sich den bürgerlichen Oppositionsparteien annähern. Im nächsten Monat soll ein Referendum über eine Verfassungsänderung stattfinden, die es Correa unmöglich machen würde, für eine weitere Amtszeit als Präsident zu kandidieren. Dieser kündigte bei seinem Austritt die Gründung einer neuen Partei an. „Sie können den Namen, die Büros und den Briefkasten der AP behalten, aber die Überzeugungen, das Volk, die Revolution und die Zukunft gehören uns“, so Correa bei der Pressekonfernz zu seinem Austritt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Correa verlässt Alianza PAIS«, UZ vom 26. Januar 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.